astrologix.de
Sie sind hier ==> astrologix : Artikel : Geschichte : Eine andere Sichtweise - Robert Hand
Weitere Informationen:

Project Hindsight:
Main focus is the restoration of the astrology of the Hellenistic period (300 B.C.E. to about 600 C.E.). This is the astrology that developed in Egypt and the surrounding Mediterranean area after the Alexandrian conquest and through the Roman period. It is the primary source for all later Western astrology. We believe that we are the first to have restored this ancient discipline to its original form.
==> Project Hindsight

 

Autor: Robert Hand
Deutsche Übersetzung: Franz Isfort

Die Geschichte der Astrologie -
Eine andere Sichtweise

Teil 1 von 3 [Teil 2, Teil 3]

Vorwort

Das hier vorgelegte Material war ursprünglich die Einleitung eines Buchs der Übersetzungen des Project Hindsight, "The Record of the Early Sages in Ancient Greek". Er bestand aus Fragmenten und Zitaten, die entweder direkt oder indirekt aus den ältesten Quellen der Astrologie des mittleren Ostens oder des Westens stammten oder Paraphrasen von Material aus diesen Quellen waren.

Vor kurzem [im März '96 - Anmerkung von TJK] erschien auf alt.astrology ein Artikel, "Eine kurze Einleitung in die Geschichte der Astrologie", der eine Menge Irrtümer enthielt. Wir vom Project Hindsight hielten es für eine gute Idee, eine andere Sichtweise zu präsentieren. Wir erwarten nicht, daß jedermann die Sichtweise dieses Aufsatzes akzeptiert, aber der Leser sollte sich dessen bewußt sein, daß sie von der Mehrheit der verantwortungsbewußten Astrologiehistoriker geteilt wird (Damit will ich nicht alle diejenigen verantwortungslos nennen, die nicht mit dieser Sichtweise übereinstimmen, auch wenn es die zweifelsohne geben mag).

Für alle, die es noch nicht wissen: Project Hindsight ist eine Unternehmung, die nicht weniger beabsichtigt als eine Übersetzung des vollständigen Korpus der erhaltenen griechischen Astrologie sowie der mittelalterlichen lateinischen Tradition, soviel wie machbar ist. Wir werden auch weiterhin Übersetzungen aus dem Hebräischen, dem Sanskrit, und hoffentlich auch aus dem Arabischen anfertigen. Ich glaube behaupten zu können, daß unser kollektives Werk die größte Sammlung an Material zur Astrologiegeschichte darstellt, die zur Zeit in englischer Sprache existiert. Und deswegen glaube ich auch, daß wir wissen, wovon wir sprechen, auch wenn wir möglicherweise auf der Grundlage dessen, was weitere Forschung zu Tage bringen wird, unsere Ansichten revidieren müssen. Wir sind zu erreichen unter:

The Golden Hind Press
P.O. Box 002
Berkeley Springs, WV 25411
Tel. (304) 258-5873

oder

http://www.ProjectHindsight-TGHP.com


Einleitung

Die hier vorliegende Abhandlung beruht größtenteils auf gängigen akademischen Quellen, auch wenn wir in einigen Bereichen, in denen die Quellenlage nicht eindeutig ist, eigene Spekulationen vorstellen. Wir bringen solche Spekulationen nicht aus Lust und Laune, sondern nur dann, wenn sie aufgrund innerer Stimmigkeit gerechtfertigt erscheinen, und sie werden immer mit dem klaren Hinweis gekennzeichnet, daß es sich um Spekulationen handelt. Man könnte, da wir aus westlichen akademischen Quellen schöpften, einwenden, daß diese Abhandlung andere mögliche Sichtweisen nicht in Betracht ziehe, wie man sie beispielsweise durch das Studium der indischen Astrologien gewinnen könne. Dieser Einwand mag berechtigt sein, doch wir möchten dem Leser versichern, daß wir den akademischen Standpunkt zur Astrologiegeschichte nicht unkritisch übernehmen. Wir versuchen, nur das zu akzeptieren, was aufgrund innerer Stimmigkeit mit den Texten selbst vereinbar ist. Wir geben zu bedenken, daß das, was wir hier sagen, nicht als endgültige Stellungnahme zu verstehen ist. Es gibt in der Astrologiegeschichte noch so viel zu erforschen, insbesondere jetzt, wo sie gründlich von Forschern untersucht wird, die ihrem Gegenstand nicht feindlich gesonnen sind.

Auf der Grundlage obiger Überlegungen ist die These des Autors, daß Astrologie, wie wir sie kennen, nur einmal zu einer Zeit und an einem Ort entstand; der Ort ist Mesopotamien (etwa der heutige Irak) und auf die Zeit kommen wir noch zu sprechen. Nach dieser Vorbemerkung muß noch ein weiterer Punkt klargestellt werden: Was wir unter "Astrologie, wie wir sie kennen" verstehen, ist Horoskop-Astrologie, d.h. eine Astrologie, die darauf abzielt, günstige Zeiten für Handlungen zu wählen, Fragen zu beantworten, irdische Ereignisse vorherzusagen und das individuelle Schicksal zu analysieren, und zwar mit Hilfe eines besonderen Instruments, dem Thema, Genesis, oder Geburtshoroskop. Und dieses Horoskop hat einen bestimmten Grad oder ein bestimmtes Zeichen, das den Ausgangspunkt der Analyse markiert. In der Regel handelt es sich um den aufsteigenden Grad oder das aufsteigende Zeichen, auch wenn für bestimmte Zwecke die Sonne, der Mond oder auch der Glückspunkt benutzt werden.

Der Grund für diese sehr spezifische Definition "Astrologie, wie wir sie kennen" liegt darin, daß eine Astrologie in weiteren Sinne bei den alten Völkern fast universell und nicht auf eine Zeit oder einen Ort als Ursprung beschränkt ist. Fast jedes alte Volk hatte irgendein System, den Himmel zu Weissagungszwecken zu untersuchen: die amerikanischen Ureinwohner, die Griechen (lange bevor sie der mesopotamischen Astrologie begegneten), die Völker Indiens, wer auch immer Stonehenge und New Grange auf den britischen Inseln erbaute, und auch die nordischen Völker, um nur einige zu nennen. Ein Großteil der Kontroversen um das Alter der Astrologien verschiedener Völker beruht auf Unklarheit über diesen Punkt. Das Studium himmlischer Omina ohne ein Horoskop konstituiert noch keine Astrologie, wie wir sie kennen.

Ursprünge in Mesopotamien

Mesopotamien, das "Land zwischen den zwei Flüssen", ist eine der sogenannten "Wiegen" der Zivilisation, wie Ägypten, China, das Industal und Mittelamerika. Es scheint auch die älteste zu sein. Anzeichen für eine städtische Zivilisation finden sich bereits um 4000 v. Chr. Die ersten Menschen in dieser Region waren das Volk der sogenannten Ubaider. Wir wissen so gut wie nichts über dieses Volk, außer daß zu einer recht frühen Zeit andere Völker in diese Region einwanderten und sich mit ihnen vermischten. Dies waren die Sumerer, die sich bald durchsetzten und deren Sprache die der Ubaider ersetzte. Die Sumerer erfanden die älteste bekannte Form der Schrift, die Keilschrift, die durch Abdrücke von Keilformen in feuchten Ton aufgezeichnet wird. Nach einer gewissen Zeit wanderten auch semitische Völker in diese Region. Die ersten davon waren die Akkader, die um ihre Hauptstadt Akkad siedelten. Um 2330 v. Chr. besiegte Sargon von Akkad die Sumerer und schuf das erste von verschiedenen semitischen Imperien, die nicht nur Mesopotamien, sondern auch die Mittelmeerküste und schließlich sogar Ägypten beherrschten. Die Sprache der Akkader war der direkte Vorläufer der assyrischen und babylonischen Sprachen, die eigentlich nur Dialekte des Akkadischen sind.

Das akkadische Reich fiel im Jahre 2218 v. Chr. Danach kämpften verschiedene semitische und andere Völker um die Vorherrschaft in diesem Gebiet. In diesem ständigen Kampf unterschiedlicher Völker liegt der große Unterschied der mesopotamischen Zivilisation zu der Ägyptens. In Ägypten bestand über Jahrhunderte hinweg ein relativer Frieden mit gelegentlichen Unruheperioden, jedoch nicht dieses Chaos wie in Mesopotamien.

Etwas später im 2. Jahrhundert v. Chr. begannen zwei Völker die Vorherrschaft anzustreben, die Babylonier im Süden, die viele Jahrhunderte lang kulturell dominierten, und die Assyrer im Norden. Beide Gruppen hatten abwechselnd die Vorherrschaft inne, doch ganz allgemein läßt sich sagen, daß die Assyrer meist politisch herrschten, während die Babylonier kulturell dominierten. Tatsächlich benutzten die Assyrer sogar den babylonischen Dialekt des Akkadischen für ihre offiziellen Aufzeichnungen.

Hier sind einige Daten der mesopotamischen Geschichte ab diesem Zeitpunkt. Alle Daten beziehen sich auf das moderne System der Chronologie. Doch auch in aktuellen Quellen variieren die Angaben. Die hier vorliegenden stammen aus Microsofts Encarta) von 1994.

  • 1792-1750 v. Chr. Hammurabi einigt das Gebiet um Babylon
  • 1350 v. Chr. Aufstieg des assyrischen Reichs
  • 730-650 v.Chr. Das assyrische Reich kontrolliert ganz Mesopotamien, Teile von Persien, Syrien, Palästina und Ägypten. Das ist insofern bemerkenswert, als daß Ägypten und Babylon erstmals unter derselben Regierung sind.
  • 612 v. Chr. Fall von Assyrien und Aufstieg des zweiten babylonischen Reichs. Das babylonische Volk, das dies herbeiführte, war bekannt als das der Chaldäer, von daher die Bezeichnung chaldäisches Reich.
  • 539 v. Chr. Die Eroberung Babyloniens durch Persien. Zum zweiten Mal waren Ägypten und Babylon unter einer Regierung.
  • 331 v. Chr. Die Eroberung Mesopotamiens durch Alexander den Großen. Die ganze Region wird durch die griechische Sprache und Kultur dominiert. Die Dynastie der Seleukiden, die von Alexanders General Seleukos abstammte, beherrschte ein Gebiet, das Mesopotamien einschloß.
  • 126 n. Chr. Die Parther, ein persischer Stamm, eroberten Mesopotamien.
  • 227 n. Chr. Die Sassaniden, ein Volk aus Zentralpersien, besiegen die Parther und begründen das zweite persische Reich oder Sassanidenreich.
  • 635 n. Chr. Moslemische Araber besiegen das Sassanidenreich, und Mesopotamien kommt unter die Herrschaft verschiedener Kalifate.

Bevor wir uns der Diskussion zuwenden, wie und wo die Astrologie entstand, geben wir eine ähnliche Chronologie für Ägypten an:

  • 3200 v. Chr. Erste Anzeichen starker politischer Kräfte im Niltal. Ebenso die ersten Hieroglyphen. Die Anzeichen einer Hochkultur in diesem Gebiet reichen mehrere Jahrhunderte zurück.
  • ca. 2755-2255 v. Chr. Das Alte Königreich. Die Pyramiden stammen aus dieser Zeit. Der erste Sonnenkalender wurde entwickelt.
  • ca. 2255-2134 v. Chr. Interregnum.
  • ca. 2134-1668 v. Chr. Das Mittlere Königreich.
  • ca. 1668-1570 v. Chr. Das zweite Interregnum, die Periode des Hyksos; zu dieser Zeit beherrschte eine wahrscheinlich semitische Völkergruppe Ägypten.
  • 1570-1070 v. Chr. Das Neue Königreich. Dies ist die Zeit der Könige Amenhotep, Echnaton, Tutenchamun und der verschiedenen Ramses. Man glaubt weithin, daß der Auszug der Israeliten in dieser Zeit stattfand.
  • 1070-671 v. Chr. Das dritte Interregnum. Verschiedene regionale Dynastien regierten. Im Jahr 671 v. Chr. eroberten die Assyrer vorübergehend Ägypten.
  • 525 v. Chr. Die Perser besiegten den letzten einheimischen Herrscher Ägyptens.
  • 332 v. Chr. Alexander der Große eroberte Ägypten. Dann kam es unter die Herrschaft der Ptolemäer, die von Ptolemäus I abstammten, einem anderen General Alexanders.
  • 30 v. Chr. Cleopatra, die letzte aus dem Geschlecht der Ptolemäer, stirbt und die Römer übernehmen die Macht.
  • Ägypten fiel schließlich unter arabische Herrschaft, zur gleichen Zeit, als das Sassanidenreich besiegt wurde.

Weiter zu Teil 2, Teil 3

Seitenanfang