GoHome astrologix

Zurück... Bachblütenmittel
(Auszug aus dem Medizinisch-Astrologischen Repertorium)

von Andreas Bunkahle - Andreas.Bunkahle@metronet.de (s.a. Homepage)


Gerade die Bachblüten erscheinen dem Astromediziner für astrologische Zuordnungen sehr geeignet, zumal die Anzahl der Blütenmittel selbst für Laien sehr überschaubar ist. Aber auch hier gilt, wie so oft in der Astrologie: Tot capita tot sensus - Soviele Köpfe wie Meinungen. Die Anzahl der Veröffentlichungen zum Thema Bachblüten und Astrologie ist allerdings überschaubar:

Dr. Götz Blome: Mit Blüten heilen, Freiburg, o.J.
Peter Damian: Astrologie und Bachblütentherapie, Grafing, 1986
Dietmar Krämer: Neue Therapien mit Bach-Blüten 1, Interlaken, 1990
Peter Schlapp: Bachblüten & Astrologie, Freiburg, 1995
Marcia Starck: So heilt der Kosmos, Aitrang, 1991

Beim letztgenannten Werk liegt der Schwerpunkt nicht allein auf den Bachblüten, sondern es kommen außerdem auch andere Themen zur Sprache. Zudem gibt es von P.-J. Hensel aus Berlin ein Computerprogramm names Astropol, welches ebenfalls die Bachblüten mit a strologischen Konstellationen in Verbindung bringt.

Die hier im Repertorium vorgestellte Zuordnungstabelle resultiert aus einer Verbindung der im AR - Astrologischen Repertorium genannten Symptome mit den dazugehörigen Konstellationen. Es soll hier sowohl kurz auf die Bedeutung der Blüten als auf die astrol ogische Zuordnung der Bachblüten eingegangen werden.

Die Konstellation, die für das Bachblütenmittel angegeben wurde, muss nicht exakt auf die homöopathische Alternative passen. Es empfiehlt sich, in der astrologischen Arzneimittelübersicht die genauen Entsprechungen nachzuschlagen.


Bachblütenmittel Konstellationen Homöopathie

  • Agrimony SA/UR China
  • Aspen MA/UR/NE oder PL/NE Aconit
  • Beech CH/PL/SA Staphisagria
  • Centaury MO/SA/UR Acidum phos.
  • Cerato AO/NE Onosmodium
  • Cherry Plum SO/PL/UR Agaricus musc.
  • Chestnut Bud VE/SA Aesculus hipp.
  • Chicory VE/PL Dulcamara
  • Clematis SA/NE Clematis
  • Crab Apple MO/UR Antimon-c.
  • Elm MA/NE
  • Gentian CH/SA Cimicifuga.
  • Gorse CH/NE
  • Heather SO/UR Medorrhinum
  • Holly MA/PL Stramonium
  • Honeysuckle MO/PL/SA Argentum met.
  • Hornbeam AO/UR Alumina
  • Impatiens MA/SA Nux vomica
  • Larch MO/NE Pulsatilla
  • Mimulus ME/SA Natriumsalze
  • Mustard MO/UR/NE Petroleum
  • Oak SO/SA Arsenicum alb.
  • Olive VE/UR Hamamelis
  • Pine SO/NE Carcinosinum
  • Red Chestnut MO/SA Phosphorus
  • Rock Rose MO/SO/UR Argentum nit.
  • Rock Water PL/SA Aranea diad.
  • Scleranthus ME/UR Crocus sativus
  • Star of Bethlehem UR/NE Schlangenmittel
  • Sweet Chestnut SO/PL/SA Aurum met.
  • Vervain PL/UR Sepia
  • Vine ME/PL
  • Walnut MA/UR Tuberkul. Miasmenmittel
  • Water Violet CH/UR Platinum
  • White Chestnut AO/SA Aesculus hipp.
  • Wild Oat ME/NE Cocculus
  • Wild Rose VE/NE
  • Willow MA/AO/SA/UR Tuberkulinum

Rescue ist ein Gemisch aus den Bachblüten

  • 1. Star of Bethlehem UR/NE
  • 2. Rock Rose MO/SO/UR
  • 3. Impatiens MA/SA
  • 4. Cherry Plum SO/PL/UR
  • 5. Clematis SA/NE

Damit ergibt sich interessanterweise sogar eine gewisse Systematik, die bei der Zuordnung ursprünglich nicht intendiert war und somit auch für die Zuordnung spricht:
Was zunächst am deutlichsten ins Auge fällt ist, daß man verschiedene Bachblütenmittel zu Tierkreiszeichengruppen zusammenfassen kann, die aus je vier bzw. zwei Mitteln bestehen. Bei den ersten acht Zeichen von Widder (Mars) bis Skorpion (Pluto) finden sic h je vier Blütenmittel, die außerdem in jeder Gruppe eine bestimmte Struktur aufweisen:

Die Konstellationen dieser Blüten lassen sich fast gesetzmäßig dadurch bilden, indem man den Herrscher des jeweiligen Tierkreiszeichens (z.B. Widder - Mars) der Reihe nach mit den Planeten Pluto, Saturn, Uranus und Neptun verbindet. Im ersten Quadranten be i den Zeichen Widder bis Zwilling geht diese Systematik ohne Ausnahmen glatt durch. Im zweiten Quadranten von Krebs bis Jungfrau läßt sich diese Systematik ebenfalls anwenden, allerdings nun mit jeweils einer Ausnahme bei den Tierkreiszeichen: Die Pluto-Verbindung ist nicht rein gebildet, sondern stellt jeweils eine Verbindung des jeweiligen Zeichenherrschers mit Pluto und Saturn dar.

Im dritten Quadranten bei den Zeichen Waage und Skorpion lassen sich ebenfalls die Zweierverbindungen von Zeichenherrscher zu den "drei Weisen aus dem Morgenland" (Döbereiner), also zu Saturn, Uranus und Neptun herstellen. Die jeweils vierte Verbindung, di e die Plutoverbindung sein müßte, bricht nun aus der Systematik aus. Jupiter bzw. Schütze bleiben vakant, da hier keine Krankheitsentsprechungen in Verbindung mit dem Schütze-Jupiter bekannt sind.

Der vierte Quadrant, den sich nun noch die sechs verbleibenden Mittel teilen (8 * 4 = 32 Mittel), läßt sich in seiner Charakteristik wie folgt beschreiben:

Im Steinbock sind die beiden großen SA/UR-Mittel Centaury und Agrimony lokalisiert. SA/UR ist in vielen Fällen ein wichtiges Thema für Steinböcke, da es hier um Konfliktbereitschaft, Ab-, Um- und Aufbruch in neue Territorien und Lebensgewohnheiten geht. Beim Wassermann sind zwei Mittel lokalisiert, die ebenfalls als Bestandteile des Rescue-Mittels auftauchen, und damit als Schock- bzw. Panikmittel Star of Bethlehem und Rock Rose die Unberechenbarkeit, den Sprung- und Notfallcharakter des Wassermanns gut wie derspiegeln. Im Fisch finden wir dann zwei sehr hintergründige und verborgene Mittel wieder: Clematis und Mustard. Während es bei Clematis mehr darum geht, abzuschalten, so daß das Vordergründige nicht wahrgenommen wird und man tagträumt, was vielleicht auch eine Domäne des Fischs darstellt, so findet sich bei Mustard eher eine gefühlsmäßig tiefe Depression.

Wenn hier eine Zuordnung der Bachblüten zu astrologischen Konstellationen vorgenommen wird, so ist es sinnvoll, zumindest einmal kurz auf die wesentlichen Essenzen der Bachblüten einzugehen, um auch die Konstellationen einmal kurz inhaltlich erklärt und veranschaulicht zu haben. Dazu wird im folgenden nun jede Blüte in der alphabetischen Reihenfolge mit ihrer wesentlichen Thematik kurz erklärt und es werden auch typische "Blütenäußerungen" erwähnt, die die Zuordnung kurz unterstreichen sollen.

    1. Agrimony SA/UR:
  • ungenügende Konfliktbereitschaft
  • daher Klassenclown, macht Faxen, um Unvereinbares zu überspielen
  • "Um des lieben Friedens willen mache ich viele Kompromisse"

    2. Aspen MA/UR/NE oder PL/NE:

  • unerklärliche, vage Ängstlichkeiten, Vorahnungen
  • "Mich überfällt plötzlich grundlose Angst"
  • hohe Sensitivität mit nervöser Beunruhigung
  • Neigung zu Kollektivängsten, Angst vor Spinnen und Schlangen

    3. Beech CH/PL/SA:

  • überkritische, intolerante Haltung
  • wenig Mitgefühl, Einfühlungsvermögen
  • gutes Urteilsvermögen, lehrerhafte Ausdrucksweise, strenge Gesichtszüge, gespannte Oberlippenpartie
  • Patient klagt über Empfindlichkeit des Magen-Darm-Trakts

    4. Centaury MO/SA/UR:

  • man kann nicht "Nein" sagen
  • Interesse für Esoterik
  • kein Widerspruch aufgrund mangelnder Konfliktbereitschaft

    5. Cerato AO/NE:

  • man hat zu wenig Vertrauen in die eigene Meinung, fragt andere ständig um Rat
  • großer Rededrang, betont modische Kleidung, stets auf aktuellem Informationsstand, starke Autoritätengläubigkeit

    6. Cherry Plum SO/PL/UR:

  • es fällt schwer, innerlich loszulassen
  • starke innere Spannung
  • "es fällt mir schwer, in der Meditation die Augen geschlossen zu halten, wenn jemand anderes im Raum ist"
  • Suizidneigung

    7. Chestnut Bud VE/SA:

  • man gerät immer in die gleichen Schwierigkeiten, weil man Erfahrungen nicht wirklich verarbeitet
  • "Ich fahre jedesmal wieder an den gleichen Urlaubsort, obwohl ich mir jedes Jahr schwöre: Das war das letzte Mal"
  • Aesculus hippocastanum homöopath: rheumatisch-gichtische Konstitution, venöse Stase, Pfortaderaderstauung, Schleimhäute dunkelrot mit hervortretenden Venen, schlimmer nach Schlaf, besser durch ausgiebige Bewegung

    8. Chicory VE/PL:

  • besitzergreifende Persönlichkeitshaltung (bewußt oder unbewußt), die sich viel einmischt oder glaubt, manipulieren zu müssen
  • "Ich bin leicht gekränkt, wenn man meinen Rat nicht sofort befolgt, schließlich will ich ja nur das Beste für alle."
  • Frauen: Oft Typ der perfekten Mutter und Hausfrau, die alle Fäden fest in der Hand hat

    9. Clematis SA/NE:

  • man ist mit den Gedanken ganz woanders, zeigt wenig Aufmerksamkeit für das, was um einen herumgeht - Tagträumer
  • "Was da gerade passiert, interessiert mich nicht, ich lebe in meiner eigenen Welt."
  • Patient klagt über: Ohnmachtsneigung, Seh- und Hörstörungen, Neigung zu Mangeldurchblutung der Extremitäten

    10. Crab Apple MO/UR:

  • "Ich habe häufig das Gefühl, mich innerlich oder äußerlich von etwas reinigen zu müssen"; tritt auch auf nach langer Einnahme von Antibiotika"
  • Reinigungsblüte
  • starkes Reinigungsedürfnis (bis zum Waschzwang - dann häufig mit Vine (ME/PL) kombiniert)
  • starkes Ekelgefühl des Patienten vor sich selbst, z.B. bei Hautausschlägen, Schweißfüßen, Pickeln, Warzen, etc.

    11. Elm MA/NE:

  • man hat das vorrübergehende Gefühl, seiner Aufgabe oder Verantwortung nicht gewachsen zu sein
  • "Ich fühle mich meinem Beruf als Arzt zur Zeit nicht gewachsen und möchte am liebsten die ganze Praxis an den Nagel hängen.

    12. Gentian CH/SA:

  • skeptisch, zweifelnd, pessimistisch, leicht entmutigt
  • Patient stellt skeptische Zwischenfragen
  • Patient hat Schicksalsschlag erlitten, von dem er sich noch nicht erholen konnte

    13. Gorse CH/NE:

  • Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung

    14. Heather SO/UR:

  • Egozentrik, Ichbezogenheit

    15. Holly MA/PL:

  • Eifersucht, Mißtrauen, Jähzorn, Haß/Neidgefühle
  • Wut, Aggressionen

    16. Honeysuckle MO/PL/SA:

  • Sehnsucht nach dem Vergangenen, Wehmutsgefühle
  • Patient kann sich schwer von etwas trennen: Wohnorte, Freunde, einmal erlebte Gefühle, sentimentale Souvenirs

    17. Hornbeam AO/UR:

  • mentale Erschöpfung des Gemüts
  • "Meine tägliche Arbeit ist mehr und mehr Routine"
  • "Wenn mich jemand aus der Routine herausreißt, bin ich plötzlich hellwach"
  • einseitig konsumierend (zu viel lesen, zu viel fernsehen)
  • matte bis gelangweilte Ausstrahlung
  • Brennen um die Augen, Bindegewebsschwäche

    18. Impatiens MA/SA:

  • ungeduldig, leicht gereizt, überschießende Reaktionen
  • aktiv und nervlich gespannt
  • Schaden und Verletzungen durch eigene Impulsivität
  • wirkungsvolles Mittel bei allen Arten von Schmerzen, die durch Spannung verursacht sind, z.B. plötzliche Krämpfe, spastische, krampfartige Zustände

    19. Larch MO/NE:

  • Minderwertigkeitskomplexe
  • Mangel an Selbstvertrauen
  • ein Larch-Typ schrieb einmal: "Ich frage mich oft: Warum kann ich nicht wie jener gewesen sein oder Dinge vollbracht haben, die er geleistet hat ? Dies ist bei mir kein Neid, sondern eine Art wehmütiger Sehnsucht."

    20. Mimulus ME/SA:

  • viele kleine Ängstlichkeiten
  • Angst vor ganz bestimmte Dingen

    21. Mustard MO/UR/NE:

  • Perioden tiefer Traurigkeit kommen und gehen ohne erkennbare Ursache
  • "Ich habe dann das Gefühl: Meine Seele trauert."

    22. Oak SO/SA:

  • niedergeschlagener und erschöpfter Kämpfer
  • "Andere finden, daß ich mir zuviel zumute."
  • pflichttreue, zuverlässige Persönlichkeit
  • anamnestisch: nervöser Zusammenbruch oder Kollaps

    23. Olive VE/UR:

  • man fühlt sich körperlich und seelisch ausgelaugt und erschöpft: "Alles ist zuviel."
  • Familienanamnese: Schwache nervliche und körperliche Konstitution

    24. Pine SO/NE:

  • Schuldgefühle, bedrücktes Lebensgefühl
  • "Man kann in mir ein schlechtes Gewissen hervorrufen."
  • "Ich habe das Gefühl mehr leisten zu müssen als andere, um mir meine Existenzberechtigung auf Erden zu verdienen."
  • Patienten sind oft in Berufen, in denen Opfer verlangt werden (Krankenpfleger, Sozialarbeiter, Ärzte)

    25. Red Chestnut MO/SA:

  • zu starke innere Verbundenheit mit einer nahestehenden Person auf physischer oder geistiger Ebene
  • "Ich glaube, ich habe mich von meiner Mutter bis heute noch nicht getrennt."
  • Ehefrau: "Ich lebe das Leben meines Mannes seelisch so mit, als wäre es mein eigenes."

    26. Rock Rose MO/SO/UR:

  • innere Panik, Terrorgefühle, extreme Angst
  • akute Angstzustände nach lebensbedrohlichen Ereignissen
  • "Ich erwache nachts schreiend aus einem Alptraum und das Herz klopft mir bis zum Hals."
  • schwaches Nervenkostüm, Patient mußte schon frühzeitig Sedativa nehmen.

    27. Rock Water PL/SA:

  • man ist zu hart gegen sich selbst, hat strenge oder starre Ansichten, unterdrückt vitale Bedürfnisse
  • "Meine Freunde belächeln mich manchmal wegen meiner strengen Lebensprinzipien und meiner Perfektionsbestrebungen"
  • Neigung zu Nackenverspannungen und Gelenksteifigkeit
  • geistige Starrheit

    28. Scleranthus ME/UR:

  • man ist unschlüssig, sprunghaft, innerlich unausgeglichen. Meinungen und Stimmungen wechseln von einem Moment zum anderen
  • "Ich bin gedanklich zwischen zwei Möglichkeiten hin und hergerissen, möchte die Entscheidung aber allein finden."

    29. Star of Bethlehem UR/NE:

  • seelische oder körperliche Erschütterung noch nicht verkraftet
  • Nachwirkungen eines körperlichen oder seelischen Schocks
  • "Ich habe etwas erlebt, was mich sehr schockiert hat und das ich noch nicht verkraftet habe."

    30. Sweet Chestnut SO/PL/SA:

  • innere Auswegslosigkeit, man glaubt, die Grenze dessen, was ein Mensch ertragen kann, sei nun erreicht
  • "Ich bin völlig verzweifelt, wie soll ich das noch durchhalten?"

    31. Vervain PL/UR:

  • im Übereifer sich für eine Sache einzusetzen, treibt man Raubbau an seinen Kräften, reizbar bis fanatisch
  • "Wenn ich von etwas begeistert bin, will ich auch andere davon überzeugen, ob sie nun wollen oder nicht."
  • Überanstrengung, Streß, innere Spannung

    32. Vine ME/PL:

  • man will unbedingt seinen Willen durchsetzen, ehrgeizig, dominierend, der kleine Tyrann
  • "Wenn es hart auf hart geht, habe ich mich noch immer durchgesetzt."
  • "In schwierigen Situationen überläßt man mir gern die Führung, weil ich als Einziger einen klaren Kopf behalte."

    33. Walnut MA/UR:

  • man läßt sich verunsichern, Beeinflußbarkeit und Wankelmut während entscheidender Neubeginnphasen im Leben
  • "die Blüte, die den Durchbruch schafft"
  • "Innerlich ist die Entscheidung gefallen, aber irgendetwas hält mich noch davon zurück, sie in die Tat umzusetzen."
  • Patient steht kurz vor der Änderung seiner Lebensumstände

    34. Water Violet CH/UR:

  • man zieht sich innerlich zurück, isoliertes Überlegenheitsgefühl
  • Aura des Besonderen und Elitären umgibt ihn, Typ "englische Lady" oder "Diplomat alter Schule"
  • Patient befindet sich in einer Lebenssituation, in der er Distanz sucht, z.B. von einer Geschäftsbeziehung oder von einem Freundeskreis
  • Steifigkeit der Gelenke, Knieprobleme, Handekzem

    35. White Chestnut AO/SA:

  • siehe auch unter Chestnut Bud bzw. Aesculus homöopathisch
  • bestimmte Gedanken kreisen unaufhörlich im Kopf, man wird sie nicht wieder los. Innere Selbstgespräche und Dialoge

    36. Wild Oat ME/NE:

  • man ist unklar in seinen Zielvorstellungen, innerlich unzufrieden, weil man seine Lebensaufgabe nicht findet
  • "Ich sehe soviele Möglichkeiten vor mir, daß ich mich für nichts entscheiden kann und mich innerlich zersplittere."
  • Junggeselle: "Ich möchte mich innerlich nicht festlegen."

    37. Wild Rose VE/NE:

  • Aufgeben, Apathie, Resignation
  • der Patient ist total passiv, spricht nur zögernd mit matter, monotoner Stimme
  • "Ich fühle mich immer matt und habe an nichts Freude."
  • Patient wirkt bleich, als ob jede Energie abgeflossen wäre

    38. Willow MA/AO/SA/UR:

  • man ist verbittert, grollt, fühlt sich als Opfer des Schicksals
  • "mir hat das Leben vieles vorenthalten, das finde ich ungerecht."
  • "Das Schicksal hat mir übel mitgespielt, das macht mich bitter."
  • Zorn, Groll, Bitterkeit

    Alle obigen Anmerkungen und Zitate sind aus:
    Philip M. Chancellor: Das große Handbuch der Bachblüten
    Mechthild Scheffer: Original Bachblütentherapie, Lehrbuch für die Arzt- und Naturheilpraxis

Im Unterschied zu den vormalig im Repertorium genannten Zuordnungen, haben sich diese neuen Zuordnungen, die zu 80 Prozent mit den alten Zuordnungen übereinstimmen, in der Praxis anhand von vielen Fällen bewährt. Das Procedere der Überprüfung verlief derge stalt, daß aus einem Horoskop blind ohne persönliche Kenntnis des Patienten noch seines Problems entsprechende Mittel anhand der vorliegenden Liste diagnostiziert wurden. Dieses wurde dann von dem heilpraktischen Behandler der Patienten in fast allen Fälle n bestätigt, so daß von einer Trefferquote von ca. 90 Prozent und höher ausgegangen werden kann, wenn anhand der vorliegenden Liste ausgewählt wird.

Alle Mittel in dieser Liste können in der Zuordnungssicherheit als dreiwertig angesehen werden, mit Ausnahme folgender Mittel:

1. Aspen (einwertig)
Hier besteht nach wie vor Unsicherheit, ob es sich um PL/NE handelt oder nicht eher vielleicht doch um MA/UR/NE. PL/NE wurde in diesem Fall für die Anpassung an die Struktur der Vierergruppen gewählt, also um eine bessere Harmonie in der Systematik zu erhalten.

2. Elm (zweiwertig)

3. Mustard (zweiwertig)

4. Sweet Chestnut (zweiwertig)


Da sich Elm wie auch Sweet Chestnut gut in die Systematik einpassen, könnte dies eine Bestätigung der Richtigkeit der Zuordnungen sein.

Was die Zusammensetzung des Rescuemittels betrifft, so fällt auf, daß Uranus in den Konstellationsbeschreibungen dreimal auftritt, Saturn, Neptun und Sonne je zweimal, Mars, Mond und Pluto je einmal. Wiederum spricht die starke Betonung der drei Weisen Saturn, Uranus und Neptun für den Notfallcharakter dieser Mittel, wobei ja auch insbesondere Uranus heraussticht, der mit Unvorhersehbarkeit, Plötzlichkeit, Unfall, etc. assoziiert wird.

Trotz der gegebenen Zuordnungstabelle soll aber ein Vergleich mit anderen Zuordnungen nicht gescheut werden, um Denkanstöße, Fehlerkorrektur und ein Blick über den eigenen Gartenzaun zuzulassen:


Bachblüte

Bunkahle

Hensel

Starck

Damian

Blome

Schlapp

Bills

Agrimony

SA/UR

SO/UR

VE/SA

SAGITTAR.

CN,LI,CP

LI

JU

Aspen

PL/NE

PL/NE

MO/NE

-

CN,PI

PI

SA

Beech

CH/PL/SA

ME6/SA

CH/SA

-

SG

VI,SG,CP

SA

Centaury

MO/SA/UR

ME6/NE

MO/NE

VIRGO

LI

TA,PI

MA/SO

Cerato

AO/NE

VE7/UR

MO/SA/NE

GEMINI

LI

GN,LI

-

Cherry Plum

SO/PL/UR

MO/PL

-

-

AQ

TA,SC

VE

Chestnut B.

VE/SA

JU/UR

TAURUS

-

AR,TA

GM

JU (VE)

Chicory

VE/PL

MO/UR

MA/VE/SA

SCORPIO

TA,CN,SC

TA,CN

JU (VI)

Clematis

SA/NE

SA/NE

PISCES

CANCER

SG,PI

PI

-

Crab Apple

MO/UR

ME6/PL

SCORPIO

-

VI,SC

VI

VE

Elm

MA/NE

VE2/SA

MO/SO/SA

-

SC,SG

LE,VI,SG

SA

Gentian

CH/SA

JU/SA

MA/SA/NE

TAURUS

PI

TA,VI

MA (PL)

Gorse

CH/NE

JU/NE

PL/SA

-

-

VI,CP

-

Heather

SO/UR

VE7/SA

ARIES

-

LE,LI

GM,CN,LE

SC

Holly

MA/PL

VE7/PL

MA/VE/PL

-

AR,TA,CN, LE,SC

TA,SC

AR,SA (VE)

Honeysuck

MO/PL/SA

MO/SA

MO/PL/SA

-

CN,PI

CN,SC,PI

MA (MO ME)

Hornbeam

AO/UR

ME3/SA

MA/ME/MO

-

-

VI

-

Impatiens

MA/SA

MA/UR

MA/ME/SA

ARIES

AR,GM,AQ

AR,AQ

MA

Larch

MO/NE

MO/NE

MO/SA

-

VI

AR,CP,PI

-

Mimulus

ME/SA

VE2/NE

ME/PL/NE

CAPRICOR

TA,CN

TA

-

Mustard

MO/UR/NE

PL/SA

VE/MO/SA

-

CP,PI

CP,PI

MA,AR

Oak

SO/SA

SO/SA

CAPRICOR

-

SC,CP

GM,CP

JU

Olive

VE/UR

MA/NE

-

-

-

AR,CP

SO,LE (JU)

Pine

SO/NE

SO/NE

CH/SA/NE

-

VI,CP,PI

CP

SA,CP,MA,(ME PL)


Bachblüte

Bunkahle

Hensel

Starck

Damian

Blome

Schlapp

Bills

Red Chestn

MO/SA

VE7/NE

-

-

-

TA,CN

VE

Rock Rose

MO/SO/UR

MA/PL

PL/UR

PISCES

-

SC

-

Rock Water

PL/SA

SO/PL

CH/SA

-

CP

VI,CP,AQ

-

Scleranthus

ME/UR

ME3/UR

ME/MO/NE

LIBRA

GM,LI

LI

-

Star of Beth.

UR/NE

UR/NE

URANUS

-

LE

-

-

Sweet Chest

SO/PL/SA

PL/UR

PL/SA

-

-

PI

VE

Vervain

PL/UR

PL/JU

MA/JU/UR

LEO

AR,SC,SG

LE,SG

VE,SA,GM

Vine

ME/PL

MA/SA

MA/SO/PL

-

LE,TA,VI, SC,CP

AR,CN,LE,VI, SC

VE,LI,SO,LE

Walnut

MA/UR

VE2/UR

PL/UR

-

-

AQ

SO,LE(ME, GM)

Water Violet

CH/UR

VE2/PL

SO/UR

AQUARIUS

AQ

AQ

MO,CN

White Chest

AO/SA

ME3/PL

GEMINI

-

-

GM

VE

Wild Oat

ME/NE

ME6/UR

ME/JU/UR

-

-

GM,AQ,PI

ME,VI

Wild Rose

VE/NE

ME3/NE

-

-

TA,PI

TA,PI

VE

Willow

MAO/SA/UR

SA/UR

MA/MO/PL

-

CN,CP

SC,CP

MO (SA)

Legende: MA-Mars; VE-Venus; ME, ME3-Merkur; MO-Mond; SO-Sonne; CH, ME6- Chiron; AO, VE7-Aphrodite; PL-Pluto; JU-Jupiter; SA-Saturn; UR-Uranus; NE-Neptun. AR-Aries, Widder; TA-Taurus, Stier; GM-Gemini, Zwilling, CN-Cancer, Krebs; LE-Leo, Löwe; VI-Virgo, Jun gfrau; LI-Libra, Waage; SC-Scorpio, Skorpion; SG-Sagittarius, Schütze; CP-Capricornus, Steinbock; AQ-Aquarius, Wassermann; PI-Pisces, Fische.


Hinter den Zuordnungen von Hensel steckt ebenfalls ein theoretisches System: Hensel verbindet die vier Planeten Pluto, Saturn, Uranus und Neptun jeweils mit allen übrigen 11 Planeten. Daraus ergeben sich 11+10+9+8 = exakt 38 Kombinationsmöglichkeiten, was ja auch die genaue Zahl der Bachblüten darstellt. Es werden allerdings dabei auch Jupiterverbindungen einbezogen, die ich nicht als krankheitsbezüglich einstufen würde. Außerdem hält Hensel starr an seinem theoretischen Schema ohne Abweichungen fest, so da ß möglicherweise auch Zuordnungen entstanden sind, die um der Harmonie des Gesamtgefüges Folge zu leisten, wenig oder gar nicht begreifbar werden.

Bei Marcia Starck ist keinerlei theoretische Grundlage erkennbar, wie sie auch einzelne Blüten gar nicht zuordnet sondern einfach "vergessen" hat, wie z.B. Cherry Plum, Olive, Wild Rose und Red Chestnut.

Peter Damian beschränkt sich auf die sogenannten 12 Heiler, die Edward Bach selbst in seiner Veröffentlichung "Twelve Healers" (Epsom, 1933, erschienen vermutlich im Naturopathic Journal) angibt und ordnet diesen die entsprechenden Tierkreiszeichen zu, läß t aber die übrigen 26 Blüten weg.

Dietmar Krämer bezieht sich in seinem Buch in Bezug auf die Verbindungen von Astrologie und Bachblütentherapie hauptsächlich auf Peter Damian, dessen System er kritisch geprüft und mit Abstrichen als teilweise beachtenswert einstuft. Alleine nur auf der Gr undlage der Astrologie die Bachblüten nach dem System von Damian zu verschreiben, lehnt er allerdings ab.

Götz Blome bringt in seinem Buch "Mit Blüten heilen" einige exzellente Beschreibungen der Charaktereigenschaften der Tierkreiszeichen und läßt dabei auch die Zuordnung der Tierkreiszeichen zu den jeweiligen Bachblütenmitteln einfließen. Allerdings "vergißt " er ähnlich wie Starck einfach einige Bachblüten, die er keinem Tierkreiszeichen zuordnet. Möglicherweise ist diese Zuordnung Blomes nicht aus dem Bedürfnis enstanden, möglichst vollständig alle Bachblüten zuzuordnen, als vielmehr als Anregung zu verstehe n, welches Tierkreiszeichen welche Bachblüten häufig benötigt, zumal die Gliederung der Kapitel sich an den Tierkreiszeichen und nicht an den Bachblüten orientiert. Deswegen kann dieser Versuch sicher nicht für die astromedizinische Arbeit genügen, sondern sollte vielleicht tatsächlich als Anregung verstanden werden.

Peter Schlapp dürfte wohl die umfangreichste Arbeit zum Thema Bachblüten und Astrologie geschrieben haben. Die Zuordnungen in der obigen Tabelle von Schlapp sind im Vergleich zu seinen eigentlichen Zuordnungen etwas ungenau, wurden aber der Einfachheit und der Übersichtlichkeit halber etwas gekürzt. Schlapp unterscheidet eigentlich, ob jeweils drei Planetengruppen (Gruppe 1: Sonne, Mond, AC; Gruppe 2: Südlicher Mondknoten; Gruppe 3: Transite von Saturn/Uranus/Neptun/Pluto) jeweils eine Verbindung zum in der Liste angegebenen Tierkreiszeichen oder dem entsprechenden Haus haben, wobei Widder dem ersten Haus entspricht, Stier dem zweiten, etc. Ich habe in der Liste der Einfachheit halber diese 3 Gruppen zusammengefaßt und einfach nur die Tierkreiszeichen resp. Häuser angegeben. Seltsamerweise hat Schlapp die Blüte Star of Bethlehem astrologisch gar nicht, dagegen aber z.B. Vine gleich fünf Tierkreiszeichen zugeordnet.

Als letzter in der Liste erscheint Rex Bills, der in seinem Buch "Rulership Book" auch Zuordnungen der verschiedenen Pflanzen zu Planeten oder Tierkreiszeichen vorgenommen hat. Allerdings bezieht er sich dabei nicht ausdrücklich auf Bachblüten sondern auf d ie botanische Gattung mit demselben Namen, so daß ihm die Eigenarten der Bachblüten wohl nicht unbedingt geläufig waren. Dieses Rulership Book wird in erster Linie in der Stundenastrologie verwandt, um Zuordnungen vornehmen zu können.

Geht man hin und macht sich die Mühe, Gemeinsamkeiten aus der vorliegenden Zuordnungstabelle der sieben Autoren zu extrahieren, so ergibt sich folgendes Bild, wenn man wiederum der Einfachheit halber Planeten und Tierkreiszeichen gleichsetzt und nur solche Prinzipien notiert, die mindestens dreimal in der Tabelle bei jeweils einer Bachblüte erscheinen:

Bachblütenmittel Konstellationen alle Autoren insg.

  • Agrimony AO/SA
  • Aspen NE
  • Beech CH/SA
  • Centaury NE
  • Cerato AO
  • Cherry Plum -
  • Chestnut Bud VE
  • Chicory VE/MO/PL
  • Clematis NE
  • Crab Apple CH/PL
  • Elm -
  • Gentian SA
  • Gorse -
  • Heather SO
  • Holly MA/VE/AO/PL
  • Honeysuckle MO/SA
  • Hornbeam -
  • Impatiens MA/UR
  • Larch MO/NE
  • Mimulus VE
  • Mustard SA/NE
  • Oak SA
  • Olive -
  • Pine SA/NE
  • Red Chestnut -
  • Rock Rose PL
  • Rock Water SA
  • Scleranthus ME/AO
  • Star of Bethlehem UR
  • Sweet Chestnut PL
  • Vervain PL/JU
  • Vine MA/PL
  • Walnut UR
  • Water Violet UR
  • White Chestnut ME
  • Wild Oat ME/UR
  • Wild Rose VE/NE
  • Willow MO/SA

Ein sehr interessanter Vergleich, der zeigt, daß nur sechs Bachblüten absolut keine Übereinstimmungen der Autoren zeigen. Bei allen anderen Mitteln sind bei mindestens drei Autoren gleiche Teilzuordnungen bei mindestens einem Planeten/Tierkreisprinzip vorg enommen worden, teilweise sogar zwei oder mehr Planeten, die sich in den Zuordnungen decken. Das spricht dafür, daß es zumindest bei den meisten Mitteln eine Art Leitlinie gibt, anhand derer sich die verschiedenen Autoren orientiert haben und daß es also durchaus nicht verfehlt ist, astrologische Zuordnungen mit Bachblüten vorzunehmen.

Bei allen Zuordnungsversuchen sollte vielleicht nicht übersehen werden, was Edward Bach selbst zur Verbindung von Astrologie und Bachblütentherapie geschrieben hat
(Traktat "Twelve Healers", Epsom, 1933):

"Grundsätzlich gibt es zwölf ursprüngliche Persönlichkeitstypen, und von jedem einen positiven und einen negativen Aspekt. Diese Persönlichkeitstypen zeigt uns der Mond, je nachdem, in welchem Zeichen des Tierkreises er sich zur Stunde der Geburt aufhielt. So gelangen wir zu den folgenden Stichpunkten:

1. Der Persönlichkeitstyp
2. Sein Ziel und seine Arbeit im Leben
3. Das Heilmittel, das ihn bei dieser Arbeit unterstützen wird.

Wir als Heiler haben es nur mit den negativen Aspekten der zwölf Typen zu tun.

Das Geheimnis des Lebens besteht darin, unserer Persönlichkeit treu zu sein und Einmischungen von äußeren Einflüssen nicht zu dulden.

Unsere Persönlichkeit erkennen wir aus der Stellung des Mondes bei unserer Geburt; die Gefahren der Einmischung finden wir in den Planeten. Aber die Astrologen heben die Planeten zu sehr hervor; wenn wir bei unserer Persönlichkeit bleiben, uns selbst treu sind, dann brauchen wir uns nicht vor planetaren oder äußeren Einflüssen zu fürchten. Die Heilmittel helfen uns, zu unserer Persönlichkeit zu stehen.

Nur in den frühen Stadien unserer Evolution werden wir direkt von einem oder mehreren Planeten unterstützt oder bestimmt. Wenn wir einmal Liebe entwickeln, das heißt die echte Nächstenliebe, werden wir frei vom Einfluß der Sterne, frei von der Schicksalslinie und steuern unser Schiff selbst, was auch immer geschehe."


Ein in der Tat sehr interessanter Kommentar von Bach selbst zu den Verbindungen von Astrologie und Bachblütentherapie. Die ursprünglichen 12 Heiler, d.h. die ersten 12 Bachblütenmittel, die Bach fand, werden mit der Stellung des Mondes in einem der zwölf T ierkreiszeichen zum Zeitpunkt der Geburt in Verbindung gebracht. Leider gibt Bach in dem Artikel keine Zuordnung der Tierkreiszeichen zu den zwölf Heilern an. Lediglich Peter Damian hat sich in einer Zuordnung versucht, die weiter oben angegeben ist. Meiner Meinung nach wird diese Zuordnung den Charakteristiken der entsprechenden Bachblüten und den dazugehörigen Tierkreiszeichen nicht gerecht. Wenn man denn schon die zwölf Tierkreiszeichen den zwölf Heilern zuordnen wollte, so würde ich folgende Zuordnung vorschlagen:


Mond im Zeichen Bunkahle Damian
Widder Impatiens Impatiens
Stier Chicory Gentian
Zwilling Scleranthus Cerato
Krebs Centaury Clematis
Löwe Rock Rose Vervain
Jungfrau Gentian Centaury
Waage Cerato Scleranthus
Skorpion Vervain Chicory
Schütze Agrimony Agrimony
Steinbock Mimulus Mimulus
Wassermann Water Violet Water Violet
Fische Clematis Rock Rose

Wenn man nun den Gedanken noch weiter spinnt, so sollte man eigentlich konsequenterweise eine an astrologischen Kriterien orientierte Bachblütenmittelwahl sehr stark vom Mond abhängig machen bzw. von dessen Stand in einem bestimmten Tierkreiszeichen. In di esem Zusammenhang sollte die Beobachtung erwähnt werden, daß die Bachblütentherapie insbesondere bei Menschen anschlägt, die ausgesprochene Gemütsmenschen sind, d.h. die stark an ihrem Gefühl ausgerichtet handeln und leben. Genauso wird die Bachblütentherapie mit sehr gutem Erfolg bei Pflanzen, Tieren und Säuglingen angewandt, die astrologisch gesprochen auch einen sehr starken Bezug zum Mond haben. Weniger Erfolg zeitigt die Bachblütentherapie bei geistig oder akademisch orientierten Menschen, die eher auf die C3-Homöopathie ansprechen, d.h. auf homöopathisch zunächst bis zur Stufe C3 verriebene Medikamente, die dann weiter hochpotenziert werden. Fast zwangsläufig scheint dieser Zusammenhang zwischen Mond und Bachblüten zu bestehen: Bach betont in seinem Tr aktat die Wichtigkeit des Mondes, die Erfahrung im Umgang mit der Bachblütentherapie läßt diesen Schluß zu und last but not least beruht die Herstellungsweise, sei es nun mit der Sonnen- oder mit der Kochmethode, hauptsächlich auf der Verwendung von Wasser , in der die Essenz der Blüten entweder durch die Einwirkung der Sonne oder durch das Kochen aufgenommen wird. Das bedeutet für die Praxis und insbesondere für die Wahl der richtigen Therapiemethode, daß die Bachblütentherapie insbesondere dann zur Anwendu ng kommen solle, wenn der Patient im Horoskop über eine starke Mond/Krebs-Betonung, viele Mondaspekte bzw. einen sehr stark besetzten zweiten Quadranten oder viertes Haus verfügt.

Astrologen dürfte die Feststellung Bachs, daß sie die Planeten im Horoskop zu stark gewichten und den Mond dabei vernachlässigen, seltsam anmuten. Gleichzeitig gibt dies auch Aufschluß über die Person Edward Bach: Bach scheint einen Schwerpunkt seines eigenen Lebens in der emotionalen Gemütssphäre gesetzt zu haben, so daß er fast zwangsläufig die Wichtigkeit des Monds hervorhebt (überbetont ?). Leider ist die Geburtszeit Bachs nicht bekannt. Bach wurde am 24.September 1886 in Moseley (Birmingham) geboren. Von seinem Portrait ausgehend und durch die enorme Betonung des Monds in Verbindung mit der Bachblütentherapie erscheint es naheliegend anzunehmen, daß Bach einen Krebs-Aszendenten gehabt haben könnte. Dies könnte so z.B. einer Geburtszeit von ca. 23 Uhr n achts entsprechen. Wäre Bach zu diesem Zeitpunkt geboren, so würden sich folgende Charakteristiken aus seinem Horoskop ergeben:



1. AC und Saturn im Krebs
2. Mond im Zeichen Löwe mit folgenden Aspekten:
- Quadrat Neptun
- Sextil Chiron
- exaktes Halbsextil zum Saturn
- Quadrat Mars
3. Venus, Merkur, Sonne, Jupiter, Uranus im vierten Haus


Leider (oder vielleicht gottseidank ?!) gibt es aber heute ein Repertoire von 38 Blüten, so daß der Mondstand im Tierkreiszeichen allein nicht mehr ausreichend sein dürfte, um astrologisch das passende Bachblütenmittel zu eruieren. Daß Bach damals durchaus auch astrologische Überlegungen angestellt hat, ist naheliegend, weil er dann, nachdem er weitere Heilmittel in seine Therapie aufnahm, die sogenannten "Seven Helpers" konstituierte. Die Zwölf wie die Sieben sind in der Astrologie sehr gebräuchliche Zahl en, denn sie entsprechen der Anzahl der 12 Tierkreiszeichen und den mit dem bloßen Auge wahrnehmbaren sieben klassischen Planeten Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn. Bereits bei seinen frühen Forschungen fand er die sogenannten sieben Bac hnosoden und auch später, nachdem er die begrenzte Zahl von 19 Blüten (12 Healers und 7 Helpers) hinter sich gelassen hatte, teilte er die Bachblüten in 7 Hauptgruppen ein:

1. Für jene, die Angst haben (Saturn und Uranus-Mittel)
(Rock Rose, Mimulus, Cherry Plum, Aspen, Red Chestnut)

2. Für jene, die an Unsicherheit leiden (Merkur-, Aphrodite- und Chiron-Mittel)
(Cerato, Scleranthus, Gentian, Gorse, Hornbeam, Wild Oat)

3. Für jene, die nicht genügend Interesse an ihrer Gegenwartssituation haben (Saturn-, Uranus- und Neptunmittel)
(Clematis, Honeysuckle, Wild Rose, Olive, White Chestnut, Mustard, Chestnut Bud)

4. Für jene, die einsam sind (Mars- und Uranusmittel)
(Water Violet, Impatiens, Heather)

5. Für jene, die überempfindlich gegenüber Einflüssen und Ideen sind (Mars- und Uranusmittel)
(Agrimony, Centaury, Walnut, Holly)

6. Für jene, die mutlos und verzweifelt sind (Saturn-, Uranus- und Neptunmittel)
(Larch, Pine, Elm, Sweet Chestnut, Star of Bethlehem, Willow, Oak, Crab Apple)

7. Für jene, die um das Wohl anderer allzu besorgt sind (Pluto-Mittel)
(Chicory, Vervain, Vine, Beech, Rock Water)


Eine gewisse Zahlenarithmetik fällt in Bezug auf die Zahlen 38, 12 und 7 schon auf:

12 Healers und 7 Helpers = 19 Blüten.

19 Blüten und 19 Blüten = 38 Blüten.

In dem Traktat "The twelve healers and the seven helpers" (verlegt 1934 bei C.W.Daniel Co.) schreibt Bach:

"Dieses Buch beschreibt neunzehn Pflanzen, die von der göttlichen Vorsehung mit Heilungskräften gesegnet worden sind, so daß es für jene, die aufrichtig gesunden wollen, keine Krankheit mehr gibt, die nicht Hoffnung auf Genesung ließe. Zwölf dieser Pflanze n sind für Krankheiten, die gerade einsetzen oder erst kurze Zeit dauern; sie heißen die "zwölf Heiler". Sieben weitere Pflanzen sind zur Hilfe jener gedacht, die seit vielen Wochen, Monaten oder gar Jahren krank sind; sie heißen die "sieben Helfer.""

Hier besteht ein Widerspruch zur der ein Jahr zuvor veröffentlichten Aussage Bachs, daß die zwölf Heiler dem Mondstand im Tierkreiszeichen zum Zeitpunkt der Geburt entsprechen, denn nun schreibt Bach, daß diese Zwölf für akute, kurzfristige Krankheiten anz uwenden seien, während die übrigen Sieben für chronische Krankheiten oder eben Gemütszustände in Frage kommen. Interessant wäre es, die sogenannten sieben Helfer daraufhin zu untersuchen, ob diese den sieben klassischen Planeten entsprechen. Bach selbst teilt die sieben Helfer nochmals in drei Gruppen:

1. Für den blassen Patienten (Olive, Gorse, Oak)

2. Für Patienten mit kräftiger Hautfarbe (Vine, Heather, Rock Water)

3. Wild Oat kann bei jedem erforderlich sein, wenn das scheinbar richtige Heilermittel oder das scheinbar korrekte der anderen sechs Helfermittel keine Besserung verschafft.

Auch dies erinnert sehr stark an die Zweiteilung der sieben klassischen Planeten in männliche Tag-Planeten und weibliche Nachtplaneten:

Männlich: Sonne, Jupiter, Mars (bzw. Saturn)

Weiblich: Mond, Venus, Saturn (bzw. Mars)

Zwittrig: Merkur


Denkbare Zuordnungen könnten im Sinne Bachs wie folgt vorgenommen werden:



Blüte 12er

System

8er

System

antike Planeten bedeutung TKZ Konstellation

Olive

UR

1.LW

MO

AQ,CN

VE/UR



Gorse

CH, NE

7.LW

VE

VI,PI

CH/NE



Oak

SA

2.LW

SA(MA)

CP,SC,TA

SO/SA



Vine

MA, JU

3.LW

JU

SC,SG,AR

ME/PL



Heather

MO, SO

6.LW

SO

CN, LE

SO/UR



Rock Wat

PL, VE

4.LW

MA(SA)

SC,CP

PL/SA



Wild Oat

ME, AO

5.LW

ME

GM,LI

ME/NE



Man wäre bei dem Versuch, eine schlüssige Verbindung von Astrologie und Bachblütentherapie zu finden, in der Lage, neben dem Zeichenstand des Mondes in einem der zwölf Tierkreiszeichen auch dessen Häuserstand zu berücksichtigen. Dann wären 2 * 12 = 24 Mitt el der 38 Bachblüten abgedeckt und es verblieben 14 Mittel. Dies könnten zwei Siebener-Gruppen oder eine Sechser- und eine Achtergruppe sein. Denkbar wäre beispielsweise, die Aspekte des Mondes zu den übrigen sechs bzw. sieben Planeten jeweils einer Bachbl üte zuzuordnen: Mond im Aspekt mit Sonne, Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn (und Mondknoten, wenn eine Siebenzahl konstituiert werden soll). Die andere Siebenergruppe könnte sich durch die jeweilige Mondmansion im jeweiligen Quadranten definieren, in der sich der Mond aufhält (insgesamt gibt es 4 * 7 = 28 Mondmansionen) oder bei einer Achtergruppe könnte der Phasenwinkel des Monds zur Sonne Eingang finden.

Für zeitliche Auslösungen und Direktionen wäre es außerdem denkbar, auch die Lunarprogressionen, Lunare, Neu- und Vollmonde, Mondphasenlunare, bzw. Mond- und Sonnenfnsternisse in der Wahl der Mittel zu berücksichtigen.

Der Möglichkeiten gibt es viele und es bietet sich für den astrologischen Forscher ein reichhaltiges Forschungsgebiet dar, was noch zu durchackern wäre, um zu sehen, ob man in der Tat eine praktisch anwendbare astrologische Diagnose- und Therapiemethode fände, die sich in der Praxis bewährt.


Seitenanfang


© Copyright 1997 Andreas Bunkahle / astrologix - by TJK [18/Aug/98]