astrologix.de

Einzelne Themen ... Einführung in die esoterische Astrologie
- Kurzfassung des Vortrags in Neu-Ulm am 06. November 1996

von Michael Bauersfeld - bauersfeld@comsys.de


"Alles ist relativ!" soll der berühmteste Ulmer einmal gesagt haben. Wer hierbei gemeint ist, liegt auf der Hand: Albert Einstein.

Ich möchte heute über mutige Menschen sprechen. Über Menschen, die den Mut besitzen, althergebrachte Anschauungen zu hinterfragen. Einer von Ihnen war der eben zitierte Albert Einstein.

Er wurde einmal von einem Reporter gefragt, wie er denn auf seine genialen Gedanken gekommen sei. Schließlich hat Einstein seine Erkenntnisse nicht durch bloße Beobachtung, also rein empirischem Wissen, gewonnen, sondern aufgrund seines eigenen Nachdenkens. Erst Jahrzehnte später konnten seine Gedanken durch die Beobachtungen von Astrophysiker bestätigt werden.

Auf die Frage des Reporters antwortete er, daß er ein Spätentwickler sei. Während Kinder auch alles Selbstverständliche hinterfragen, akzeptieren die Erwachsenen das Gelernte und in der Gesellschaft als richtig Geltende blindlings. Einstein hatte also den Mut gehabt, sich die kindliche Naivität zu bewahren. Er hat dann die bisherigen physikalischen Erkenntnisse hinterfragt.

Auch wir sollten heute abend diesen Mut besitzen. Macht darum Euren Kopf frei und offen für ganz einfache Fragen. Wir werden heute mit scheinbar simplen Fragen konfrontiert, die wir uns kaum stellen. Wir meinen in unserem Denken die Antwort darauf sowieso zu kennen. Doch erst gestern hat mich meine dreijährige Tochter mit einer solch einfachen Frage aus dem Konzept gebracht. Sie fragte: "Wo wohnt der Gott?" Ich war völlig perplex.

Auch wir sollten den Mut besitzen, solche ganz einfache Fragen zu stellen.

Stellen wir uns jetzt die erste Frage. Sie lautet: "Was ist Astrologie?"

Ich muß gestehen, vor ein paar Jahren hätte ich wahrscheinlich gesagt: Ja, das ist ganz einfach. Astrologie ist die Deutung der Zeichen am Himmel bezogen auf den Menschen. Aber halt: Mit dieser Beschreibung bewegen wir uns wieder an der Oberfläche. Ich möchte eine andere, tiefergehende Definition vorschlagen. Sie lautet:

Die Astrologie ist die Erkenntnis der mikro-makrokosmischen Entsprechungen
auf allen Gebieten des menschlichen Erkenntnisvermögens.

Dahinter steht eine großartige und wunderbare Idee. Der Mikro- und der Makrokosmos sind Eins, ja das ganze Universum ist Eins. Die Gesetze der Natur gelten dabei überall und sind überall gleich, wodurch es eben zu diesen wunderbaren Entsprechungen kommt.

Wo befinden wir uns aber jetzt?

Wir sind urplötzlich auf der esoterische Seite der Astrologie. Diese esoterische Seite schaut hinter den Dingen und beschäftigt sich mit dem eigentlichen Wesenskern der Astrologie. Die praktische Anwendung dieser Gedankenwelt heißt Horoskopie. Wir reden hierbei von der exoterischen Seite der Astrologie. Halten wir also fest:

  • Die Esoterische Seite der Astrologie beschäftigt sich mit dem Kerngedanken und dem Wesen der Astrologie,

  • die Exoterische Seite ist das Resultat und das praktische Instrument, die Horoskopie.

Kehren wir zu unserem Ausgangspunkt zurück. Wir haben mit der Frage "Was ist Astrologie?" viele Bereiche berührt, über die oft gar nicht nachgedacht wird. Kommen wir nun zur zweiten Frage:

"Wo befindet sich der Mensch im Universum?"

Ja, was ist die Stellung eines jeden Menschen im Universum? "Alles ist relativ!" ist hier die Antwort. Die Astrologie stellt jeden Menschen in den Mittelpunkt des Universums - ganz im Sinne der Einstein`schen Relativitätstheorie. Werden wir aber konkret:

Nun, auf welchen Himmelskörper befinden wir uns zum Zeitpunkt unserer Geburt: Klar, auf der Erde.

Welches ist der nächste Bezugspunkt? Unsere Erde ist Teil eines größeren Systems - des Sonnensystems.

Und das Sonnensystem? Es bewegt sich in der Welt des Universums und ist dessen Ordnung unterworfen.

Wir befinden uns an einer sehr wichtigen Stelle im astrologischen Denken: Wiederholen wir es noch einmal:

Die Astrologie beschäftigt sich mit der Einbettung des Menschen in das Universum. Dabei geht sie von einem relativen Bezugspunkt aus. Daraus hat sich folgende Reihenfolge ergeben:

  • die Erde
  • das Sonnensystem mit dem wichtigsten Gestirn - der Sonne
  • das Universum

Wichtig dabei ist: Mit diesem Gedankengang befinden wir uns immer noch auf der esoterischen Seite der Astrologie. Diese Einbettung des Menschen im Makrokosmos muß sich auch im Mikrokosmos Menschen zeigen. Wie offenbart sie sich uns? In die Dreiteilung des menschlichen Egos in Körper, Geist und Seele.

Ist das nicht eine wunderbare Entsprechung, die unsere Vorfahren vor Jahrtausenden entdeckt haben? Dabei gehen sie einfach von dem Grundsatz aus, daß die Gesetze der Natur überall gelten, sowohl im Großen als auch Kleinen. Die Einbettung des Menschen im Universum entspricht der Dreiteilung seines Egos.

Das Horoskop ist nun nichts weiter als die zeichnerische Wiedergabe der körperlichen, geistigen und seelischen Wesenheit des Menschen. Wir setzen also nun die gemachten Erkenntnisse der esoterischen Astrologie in die Praxis um. Wir begeben uns jetzt auf die exoterische Seite der Astrologie - der Horoskopie. Hier zeigt sich uns - wie es der Astrologe J. Vehlow in seinen Werken umschreibt - die "Einheit dieser Dreiheit".

Das Universum spiegelt sich in der mundanen Felder- bzw. Häusereinteilung wider. Das sind die bekannten zwölf Tierkreiszeichen. Sie sind die Entsprechung der seelischen Komponente im Menschen.

Wir kommen zu einem absolut entscheidenden Punkt!

Die Mundanfelder bzw. die zwölf Tierkreiszeichen bilden das "Welthoroskop". Es wird auch "Thema mundi" genannt. Es bezeichnet den hermetischen Geburtstag des Universums. Die älteste Quelle stammt von dem römischen Astrologen Julius Firmicus Maternus. Er schreibt, daß dieses Horoskop auf die hermetischen Lehrer des alten Ägypten zurückzuführen ist. Dieses Horoskop sei von rein symbolischen Wert, da alle Planeten ihre Idealposition einnehmen und damit als vorbildhaftes Modell für das vollkommene menschliche Leben zeige.

Wörtlich sagt Firmicus: "Der göttliche weise und alte Mann erschuf dieses Geburtshoroskop des Universums, auf daß es den Astrologen als Beispiel diene, dem sie bei den Horoskopen der Menschen folgen könne."

Das Welthoroskop ist die Schnittstelle oder Brücke zwischen der esoterischen Seite der Astrologie und der Horoskopie. Das Welthoroskop bildet die Basis aller anderen erstellten Horoskope. Welche tiefe Erkenntnis und Wissen darin steckt, kann ich heute abend nur andeuten.

"Der Gottgeist schwebte über den Wassern" heißt es gleich zu Beginn der Bibel. Im Weltschöpfungshoroskop befand sich symbolisch das Wasserzeichen Krebs am östlichen Horizont. Entsprechend der uralten Überlieferungen ist der Aszendent am 15. Grad des Wassereichens Krebs. Die Planeten befinden sich in ihren Heimatzeichen. Die Position eines Planeten ist dabei an der stärksten Stelle seines Zeichens - in der Mitte. Somit steht zum Beispiel die Sonne bei 15 Grad Löwe, der Merkur bei 15 Grad Jungfrau, Mars bei 15 Grad Skorpion usw. Hier erkennen wir also, daß der Wesenskern der Astrologie mythisch, esoterisch und symbolisch ist.

Das Thema mundi oder das Welthoroskop mit den zwölf Tierkreiszeichen wird bis auf den heutigen Tag von jedem Astrologen benutzt. Die meisten Astrologen sind sich aber dessen nicht bewußt.

Wir haben also erkannt, daß der seelische Anteil des Menschen im Makrokosmos den zwölf Tierkreiszeichen entspricht. Außerdem haben wir erkannt, daß die Astrologie in Symbolen zu uns spricht. Kommen wir zum geistigen Anteil des Menschen.

Das Sonnensystem zeigt sich in den zwölf Sonnenfelder bzw.- Häuser. Konkret bedeutet dies: Von der Stellung der Sonne aus werden gleichfalls zwölf Felder/Häuser aufgestellt. Sie entsprechen dem geistigen Anteil des Menschen. Am Rande sei erwähnt, daß die kabbalistische Astrologie mit Sonnenfelder arbeitet.

Zu guter Letzt gelangen wir zur körperlichen Seite des Egos - den Horizontfelder. Sie spiegeln die Stellung des Menschen hier auf unsere Erde wieder. Maßgebend dabei ist der berechnete Horizont, also der Aszendent. Auch von hier aus werden zwölf Felder oder Häuser berechnet.

Ein Horoskop, in dem die Mundanfelder, Sonnenfelder und Horizontfelder vorkommen, entspricht der Dreiteilung des Menschen in Körper, Geist und Seele.

Bevor ich an einem anschaulichen Beispiel dies zeige, noch ein Gedanke vorweg: Die esoterische Astrologie geht davon aus, daß auf allen Ebenen die gleichen Gesetze wirken. Was bedeutet das für das aufgestellte Horoskop eines Menschen? Wir wissen, daß das Welthoroskop die Grundlage aller anderen Horoskope bildet. Da die Mundanfelder bzw. Tierkreiszeichen im Welthoroskop alle gleich groß sind und den Beginn bei 15 Grad Krebs haben, besitzen auch die anderen Felder die selben Eigenschaften. Konkret heißt dies: Die Horizontfelder sind alle 30 Grad groß, wobei der Aszendent die Mitte des 1. Feldes oder Hauses kennzeichnet. Die Mitte des 1. Sonnenfeld bildet die Position der Sonne im Horoskop.

Am Rande sei erwähnt, daß diese Einteilung der Felder oder Häuser die ursprüngliche ist. Sie wurde im Altertum bis hinein ins Mittelalter angewandt. Erst im Mittelalter wurden ungleiche Häuser berechnet. Diese Verquickung von astronomischen-mathematischen Berechnungen mit der mystischen Symbolsprache der Astrologie wird "Klassische Astrologie" genannt.

Wenn man heute ein Lehrbuch in die Hand nimmt oder sogar einen Kurs besucht, so meint man, daß uralte Wissen und die genialen Erkenntnisse der Altertums vermittelt zu bekommen. In Wahrheit ist es einfach die jüngere "Klassische Astrologie". Teilweise verwenden psychologische Zweige diese Methode. Ob man nun mit der rationalistischen und materialistischen Weltanschauung, die der "Klassischen Astrologie" zugrunde liegt, dem esoterischen Wesen der Astrologie gerecht wird, sei dahingestellt.

Nun zu einem Beispielhoroskop. Die Planeten lasse ich der Übersicht halber außen vor. Wir haben hier die "Einheit der Dreiheit" vor uns oder anders gesagt: Es ist ein Horoskop eines Menschen mit den Mundan-, Sonnen- und Horizontfeldern. Dabei sind alle Felder gleich groß. Aszendent und Sonne bilden die Mitten ihrer Feldersysteme. Diese Einteilung ist wie gesagt die ursprüngliche. Bei unserem Beispielhoroskop hat die Besitzerin den Aszendenten im Löwen und die Sonne in den Zwillingen.

Ich möchte hier nur auf den Beruf eingehen und dabei ausschließlich die Felder bzw. Häuser verwenden. Bei dieser Methode der Horoskopdeutung ist die Kombination der drei Feldersysteme von großer Bedeutung. Man hat also Tierkreiszeichen mit den Sonnen- und Horizontfelder gleichzeitig zu kombinieren und zu interpretieren. Fangen wir also an:

Das 10. Feld ist das Berufsfeld an sich. Sicher spielen auch andere Komponenten bei der Berufsfindung mit hinein. Konzentrieren wir uns der Einfachheit halber aber nur auf die Kombinationen von diesem Feld.

Das 10. Sonnenfeld befindet sich im 12. Mundanfeld bzw. in den Fischen sowie im 8. Horizontfeld. Die Kombination ist also 10. Feld mit dem 12. und 8. Das 8. Feld steht bekanntermaßen für Sexualität, Tod und Wiedergeburt, das 12. Feld zeigt Hintergründiges, Verschleiertes und Geheimnisse an. Im Beruf scheinen sexuelle Dinge eine wesentliche Rolle zu spielen. Dieser Mensch besitzt vermutlich auch eine geheimnisvolle Ausstrahlung. Doch das Zeichen Fische kann auch eine große Unsicherheit in Berufsfragen und heimliche sexuelle Verbindungen, die mit dem Beruf zusammenhängen, anzeigen. Das sind natürlich nur erste Hinweise. Schauen wir uns doch das 10. Horizontfeld einmal an.

Dies befindet sich im Zeichen Stier und im 12. Sonnenfeld. Auch hier ist wieder ein Hinweis auf Hintergründiges und Geheimnisvolles. Das Zeichen Stier zeigt aber auch eine praktische Seite an, doch das Zeichen Stier ist auch ein Genuß- und Liebeszeichen, welches ja von der Venus regiert wird. Von der Grundtendenz her wird also die erste Aussage bezüglich der sexuellen Komponente, die wie vom 10. Sonnenfeld bekommen haben, bestätigt.

Schauen wir uns noch zu guter Letzt das 10. Mundanfeld, also den Steinbock an. Dieser ist verknüpft mit dem 8. Sonnenfeld und dem 6. Horizontfeld. Die Verbindung mit einem 8. Sonnenfeld kennen wir ja bereits. Das 6. Horizontfeld kann in positiver Hinsicht auf ein Interesse auf dem gesundheitlichen Gebiet aufzeigen, in negativer Richtung wäre eine gesundheitliche Schädigung durch den Beruf denkbar.

Auffallend ist, daß stets eine Verbindung vom 8. mit dem 10. Feld auftaucht. Sexualität und Beruf sind also bei dieser Person eng miteinander verbunden. Die Verbindung 10. und 12. Feld taucht zweimal auf und deutet auf einen zweifelhaften Ruf hin und eine große Unsicherheit in beruflicher Hinsicht. Der zweifelhafte Ruf kann durch dubiose sexuelle Verbindungen hervorgerufen werden.

Wir haben nur ganz kurz die Kombination der verschiedenen Felder angerissen. Es handelt sich bei dieser Person um - Marilyn Monroe. Sie besaß zu ihrer Zeit eine enorme sexuelle Ausstrahlung. Ihre heimliche Verbindung zu Kennedy ist bekannt. Doch die Verbindung des 8. und 12. Feldes ist bereits ein Indiz für die Legenden, Wahrheiten und Unwahrheiten, die sich um ihren seltsamen Tod ranken. Sicher, es spielen natürlich hier die Planeten eine große Rolle. Doch die Untersuchung der Felderverknüpfungen geben uns Fingerzeige, die es zu prüfen gilt. Anhand der Kombination der "Einheit der Dreiheit" lassen sich folglich wertvolle Rückschlüsse auf einen Menschen ziehen. Der kundige Astrologe ist in der Lage zu erkennen, welche Lebensbereiche sich gegenseitig beeinflußen und überlappen.

Wie wir erkannt haben, ist die Astrologie mehr als die bloße Deutung eines Horoskop. Es steckt dahinter vielmehr eine wunderbares und geniales Gedankengebäude, in dessen Mittelpunkt wie in keiner anderen Wissenschaft stets der Mensch steht.


Im November 1996,

gez. Astrologe Michael Bauersfeld
- Leiter der Johannes Vehlow Gemeinschaft -


Seitenanfang


© Copyright 1996 Michael Bauersfeld - by TJK [22/Nov/96]